Herrmann Massivholzhaus

Eichner Linden

Kundenrezension

Eine richtige Entscheidung

Zwei, drei Jahre lang hatten wir verschiedenste Überlegungen zu potenziellen, größeren Umbau- und vor allem Sanierungsmaßnahmen unseres liebgewonnenen, alten Hauses (Bj. 1953) angestellt und waren durch einen Schreinermeister auch schon auf die Massivholzbauweise einer österreichischen Firma aufmerksam gemacht worden, als wir bei einem Besuch in der Musterhausausstellung in Bad Vilbel bereits hochinteressiert auf die Firma Sanspareil stießen und so schließlich bei Herrmann Massivholzhaus "landeten".

Konzept und Qualität ihrer Massivholzbauweise hatten uns dann schnell endgültig überzeugt. Die Konsequenz war im Sommer 2013 der Totalabriss unseres alten Hauses (der aufgrund der Grenzbebauung nicht gerade unspektakulär über die Bühne ging), gefolgt von einem Neubau an gleicher Stelle, nach unseren Plänen und mit konstruktiven Beiträgen von Herrn Fuchs von Sanspareil und vom Team von Herrmannhaus. Dabei war die Rohbaustellung im September 2013 innerhalb von vier Tagen erledigt und der sich anschließende Innenausbau endete erfolgreich im März 2014.

In die Planung des Hauses hatten wir viel Zeit und viele langfristig ausgerichtete Überlegungen investiert, um unter den durch den Bebauungsplan gegebenen, etwas restriktiven Umständen einen aktuell möglichst barrierefreien Grundriss hinzubekommen und darüberhinaus die Infrastruktur auch für eventuell langfristig benötigte, weitere Umbaumaßnahmen vorbereitet zu haben. Unserer Meinung nach waren wir (als faktische Laien) auf das Projekt vorbereitet, so gut es ging, vor allem auch auf den Bemusterungstermin in Geisa. Auf der Baustelle haben wir uns dann mindestens einmal täglich blicken lassen, um den Baufortschritt zu bestaunen, konstruktiv zu kontrollieren und gelegentlich aufgetretene Fragen direkt vor Ort und zeitnah zu beantworten. Da war es dann erfreulich, zu erfahren, dass unser Engagement und ehrliches Interesse an der Arbeit der verschiedenen Gewerke nicht "nervte", sondern auf positive Resonanz stieß, ja sogar willkommen war. Umgekehrt war es uns dann natürlich sehr willkommen, dass auch noch während der diversen Bauphasen der eine oder andere konstruktive Vorschlag von den Handwerkern zu kleineren Aspekten kam, die wir - kein Wunder! - entweder noch nicht kannten oder schlicht nicht bedacht hatten. Planung und Kommunikation, Abläufe und deren Koordination, die Betreuung insbes. durch unseren Bauleiter, Markus Bernhardt, vor und während der Bauphase - nochmal ein großes Danke, Markus, für Dein Engagement! - sowie die Qualität der Arbeit aller beteiligter Firmen für die verschiedenen Gewerke waren ausgezeichnet. Auch das gesamte Tempo bei Herrmannhaus war beeindruckend; hier mitzuhalten war durchaus eine Herausforderung, deren Annahme sich für uns aber gelohnt hat. Vor allem, weil Fragen und Probleme, so sie denn aufgetreten sind, umgehend bearbeitet und gelöst wurden (wie z. B. die - wirklich rasante - Aufbringung eines irrtümlich leider gelb (!) statt wie abgemacht weiß durchgefärbten Fassadenputzes ... was hat sich die Nachbarschaft gewundert! ;-) ).

Kurz gesagt und alles in allem: wir hatten uns die Entscheidung für dieses extrem arbeitsintensive Projekt nicht leicht gemacht, aber inzwischen sind wir sicher, dass sie zu 100 % richtig war. Und wir würden - nach ein paar Jährchen Erholungspause :-) - jederzeit wieder ein Massivholzhaus mit Herrmannhaus bauen!

Beate & Gerrit Eichner, Linden